Ich hab da mal 'ne Bitte an dich:

Stell dir mal kurz vor, ich bin eine Fee, ok? Und jetzt nenn mir mal DEN einen Wunsch, den ich dir bei deinen virtuellen Meetings erfüllen soll?


„Dass meine Teilnehmenden als großes Team und auch in kleineren Gruppen mit Spaß gemeinsam an unseren Themen arbeiten“, höre ich da oft.


Und da ihr nun mal nicht wie bei einem Vor Ort Training in einem gemeinsamen Raum sitzt, braucht es dafür virtuelle Räume, wo sich die Lernenden gemeinsam einbringen können. „Wie soll das gehen?“, fragst du dich jetzt vielleicht.

Ich kann dich beruhigen: Teamwork in Echtzeit online ist möglich. Es ist ganz einfach. Wirklich!


Und am Ende dieses Blogartikels hast du mindestens 5 Ideen an der Hand, wie du in deinem nächsten virtuellen Meeting ganz einfach die Weichen auf „Teamwork“ stellst.


Vorhang jetzt auf für: Meine 5 tollen Tools für Teamwork im Online Raum!


TOOL 1 🔧: Mentimeter

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht. Ich für meinen Teil liebe Wortwolken. Denn sie bringen ganz schnell und einfach auf den Punkt, wie Menschen zu einem Thema stehen. Wenn ich z.b. in eine neue Thematik einsteige, dann nutze ich gerne die Wortwolken Funktion von Mentimeter.

Die entsprechende Abfrage habe ich bereits bei meiner Vorbereitung auf das Online-Meeting erstellt. Z.b., wenn wir über das Thema Resilienz sprechen, könnte die Fragestellung heißen: Nenne drei wesentliche Aspekte von innerer Widerstandskraft.

Das Tolle bei Mentimeter ist: Die Teilnehmenden in deinem virtuellen Raum können über einen Link (den kannst du im Chat teilen) teilnehmen. Oder aber per QR-Code (der sich im Handumdrehen bei Mentimeter generieren und in deine Präsentation einbauen lässt) mit dem Smartphone. Manche Menschen mögen das lieber.

Nachdem du die Aufgabe kurz erklärt hast, gehen alle auf Mentimeter und tragen ihre drei Begriffe oder Beschreibungen ein. Und danach teilst du das Ergebnis über die Bildschirmfreigabe. Damit habt ihr einen wunderbaren Rundumblick, wie Menschen das Thema im Moment verstehen. Und du kannst natürlich auch noch mal nachfragen bzw. tiefer ins Thema einsteigen.

Ach ja, im Fotoprotokoll macht sich eine Wortwolke natürlich auch prima als Ergebnisdokumentation.

Mentimeter bietet dir noch weit mehr: Von Multiple-Choice-Fragen über Skalen-Abfragen und Rankings ist dort einiges interessantes dabei. Schau einfach mal selbst!

Im Normalfall sollte es dir ausreichen, wenn du Mentimeter in der free Version nutzt. Außer, du wirst zum heavy user. Dann schau dir gerne die von Mentimeter angebotenen Preismodelle an.



TOOL 2 🔧: flinga

Hier kommt ein weiteres prima Tool, das du gratis nutzen kannst. Wenn du in echten Trainings Karten-Abfragen magst, dann ist sicher flinga etwas für dich. flinga lässt sich sehr intuitiv bedienen und ist genau wie Mentimeter webbasiert.

Wenn du also eine Frage an dein Plenum hast, z.b.: „Worin liegen für dich die Vorteile von Blended Learning?“, musst du nur vorab ein flinga vorbereiten und öffnen.

Auch hier wieder bekommst du direkt einen Link und QR-Code, den du an dein Publikum weitergeben kannst.

Ja, und dann wandern die Menschen in deinem virtuellen Raum auf die flinga Seite und tragen ihre Punkte dort ein.

Danach kannst du die Ergebnisse entweder als Gitter präsentieren oder auch als Slideshow. Da bekommt dann jeder gepostete Zettel einzeln Aufmerksamkeit. Das ist auch sehr schön.

wandel-letter-von-wandelpfade



TOOL 3 🔧: Padlet

Möchtest du, dass du und deine Teilnehmenden euch schon einmal vorab kennenlernen, bevor ihr euch das erste Mal im virtuellen Meeting seht? Quasi so, als würdet ihr alle zuvor einen Aushang an eine Pinnwand heften? In etwa so:

  • Ich bin…
  • Ich suche…
  • Ich mag…
  • Das ist mein Erkennungszeichen…


Dann ist Padlet als digitale Pinnwand ein super Tool für dich. Ähnlich wie eine Lernplattform kann Padlet ein Ort sein, wo sich alle Lernenden vorher, während des Trainings und auch danach bewegen können, um Informationen zu suchen, zu teilen und vieles mehr.

Bei Padlet kannst du dir für ein Training deine eigene schön bebilderte Pinnwand kreieren, die du dann mit deinem Plenum teilst (per Link oder QR Code).

Da könnte es z.B. vor dem ersten Treffen eine Rubrik „Kennenlernen“ geben, in die sich jede*r einträgt und die Fragen oben oder andere, die dich interessieren (Bezug zum Trainingsthema, Vorkenntnisse, Wünsche an das Training), beantwortet. Daneben gibt es die Möglichkeit, ein Bild einzustellen oder ein kleines Vorstellungsvideo zu teilen.

Du merkst es sicher schon: wenn du vor dem ersten Trainingstermin mit deiner Gruppe startest, dann ist der Start in deinem virtuellen Meeting kein Kalt-Start mehr. Einfach, weil ihr euch schon kennengelernt habt.

Ich finde ja, dafür spricht eine ganz Menge! Und das ist übrigens auch meine Erfahrung aus der Praxis.


Und dafür eignet sich Padlet:

  • Vorstellungsrunde (wer bin ich?)
  • Beziehungsgeflecht (Wer kennt hier wen?)
  • Motivation (weshalb bin ich hier?)
  • Dokumentation von Kleingruppenarbeiten
  • Teilen von Fotoprotokollen, Blogartikeln & Co. (für dich als Trainer*in / Moderator*in)

… und sicher noch für vieles mehr!


Für mich ist Padlet auch ein super Blended Learning Tool - gerade dann, wenn du (bzw. deine Organisation) mit diesem Thema gerade startest und noch keine Investition in eine teure Lernplattform wagen willst.


Ich kann dir wirklich ans Herz legen: Probier es einmal selbst aus! Prüfe es auf Herz und Nieren. Ich bin ziemlich sicher: Du wirst es nicht mehr missen wollen.

Mein Tipp: Starte am besten auch hier wieder mit der free Version. Wenn es „Dein“ Tool werden sollte, lohnt sich sicher ein Premium-Account.



TOOL 4 🔧: Retrotool 

Ein weiteres super Tool für Kleingruppenarbeit in Breakout Rooms ist Retrotool. Auch gratis, auch easy zu handeln. Auch hier können wieder alle nach Herzenslust gleichzeitig arbeiten.

Hier entstehen im Handumdrehen Retrospektiven in Echtzeit. Weil Teams ganz einfach gemeinsam brainstormen, diskutieren und über Ideen abstimmen können.

Wenn es zum Beispiel darum geht, eine SWOT Analyse zu machen, kannst du ein Dokument mit den 4 Rubriken Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken vorbereiten. Dann lädst du alle per Link oder QR Code auf die Seite ein, und schon kann jede und jeder post its zu den 4 Rubriken schreiben.

Nach der von dir vorgegebenen Bearbeitungszeit schaut ihr euch dann gemeinsam euer „Werk“ an, das sehr dem Clustern auf Metaplan im “echten” Vor Ort Seminarraum ähnelt.

Eine kleine Besonderheit hier: Man schreibt im unteren Bereich in einer „private section“. Erst über “publish all“ werden die post its für alle sichtbar. Wenn alle also „privat“ schreiben, dann kann das einen spannenden Überraschungseffekt haben… Und vor allem: deine Teilnehmenden lassen sich nicht von Kommentaren der anderen beeinflussen.

bilder-kiste-von-wandelpfade



TOOL 5 🔧: Zumpad

Manchmal braucht es gar nichts extra, sondern es ist schon alles da, um gemeinsam interaktiv zu arbeiten. Du kannst nämlich auch ohne weiteres ganz prima Google Docs Dokumente nutzen.

Egal, ob in einem Online Meeting oder davor oder danach. Lade deine Teilnehmenden zu deinem angelegten Dokument ein, und schon können sie nach Herzenslust ergänzen, kommentieren und und und.

Und wenn du eine Alternative zu Google suchst, dann hab ich hier noch was Tolles für dich: Probier mal das Zumpad. Das ist eine offene (Word ähnliche) Datei, in der alle deine Teilnehmenden gleichzeitig arbeiten können.



So, das waren sie: Meine 5 tollen Tools für Teamwork im Online Raum!


Und, wie sieht es aus? Teamwork in Echtzeit online ist möglich. Ich denke, da stimmst du mir zu! Und du solltest jetzt wissen, wie du in deinem nächsten Online Meeting ganz einfach die Weichen auf „Teamwork“ stellst. Hab ich recht?



Ich hoffe sehr, du hast ein paar wertvolle Ideen bekommen und probierst sie gleich in deinem nächsten virtuellen Meeting aus.

Ja, und dann lass mich gerne wissen, wie es gelaufen ist!

Mehr lesen:


Vereinbare hier dein unverbindliches Kennenlerngespräch mit mir!